Reisezeit – tote Zeit?

Für viele Vertriebler, Verkäufer, Unternehmer gehört das Reisen zum ganz normalen Geschäftsalltag. Wenn Kundentermine anstehen, müssen Sie schließlich dort hinkommen. Einzige Alternative: Die Kunden kommen zu Ihnen. Das ist mittlerweile – in den letzten fünf Jahren – zum Trend geworden, über den ich in einem der nächsten Blogs berichten werde. Dennoch, heute liegen Termine beim Kunden vor Ort mit ca. 85 Prozent gegenüber ca. 15 Prozent im Büro des Vermittlers immer noch ganz klar vorn.

Wie kann also die Reisezeit besser genutzt werden? Ich möchte Ihnen heute ein paar Ideen geben. Zuerst ein Video mit meiner ganz persönlichen Vorgehensweise … mal ganz anders … aufgenommen im Nachtzug nach Zürich.

Nun nehmen die meisten Vertriebler weniger Flugzeug oder Bahn wie ich, sie fahren vielmehr Auto. Bei den meisten Einsatzgebieten und Zielorten ist das auch die beste Lösung. Und da die Konzentration ja auf dem Fahren liegen sollte, kann man nebenbei begrenzt viel machen. Deshalb einmal drei Ideen. Zum einen für Sie wahrscheinlich völlig normal und üblich, zum anderen aber auch ein Nachdenken wert, ob es nicht ein klein wenig effektiver bei Ihnen gehen könnte.

  • Was spricht dagegen, bereits auf der Rückfahrt von Ihrem Kunden die notwendige Nacharbeit Ihrem Innendienst … natürlich per Freisprechanlage … durchzugeben, so dass er alles Anstehende in der Nacharbeit für Sie weitestgehend vorbereiten oder vielleicht sogar komplett erledigen kann. Zudem: Manchmal können Vertriebler ihre eigenen Notizen nicht mehr lesen. Da ist es gut, das Meiste – wenn es noch brandaktuell im Kopf ist – schnell weiter zu geben.
  • Da das „In-die-Hand-nehmen“ eines Handys in Deutschland während der Fahrt verboten ist, könnten Sie Ihr Smartphone vorn an der Scheibe anbringen und dann während der Fahrt Diktate erstellen (zum Beispiel mit der App iDelegate) und sofort versenden. Natürlich ist das auch mit einem reinen Diktiergerät möglich. Auch das kann für Ihre Nacharbeit wertvoll sein, Sie haben jetzt gerade – kurz nach einem Termin – alles Wesentliche im Kopf, „sprechen es sofort weg“ und Ihr Innendienst oder eine Spracherkennungs-Software (zum Beispiel Dragon Naturally Speaking) machen alles Weitere. Ob und inwieweit all das auch straßenverkehrstechnisch bei Ihnen (in Deutschland, Österreich und der Schweiz) erlaubt ist (und bleibt), bitte unbedingt vorher erkundigen …
  • Sie können Ihre Autofahrten zur Weiterbildung nutzen, viele Hörbücher und andere Audios machen es möglich. Auch bei uns gibt es Audios, und dieses Jahr werden es mehr … Bitte hier klicken!

Nur, was hat all das mit Geld verdienen zu tun? Ganz einfach: Sie verdienen dann Geld, wenn Sie Ihre Zeit maximal wertschöpfend einsetzen. Deshalb sollten Sie in der Zeit, die Sie haben, wirklich ertragreiche Arbeiten erledigen … und das, was reine Administration oder notwendige Vor- und Nacharbeit ist, so effektiv wie möglich gestalten und im Optimum gut durchdacht abgeben. Und genau das kann beim Auto fahren schon beginnen. Von einer steten Liste Ihrer Top-Kunden auf dem Beifahrersitz, mit denen wieder mal – auch aus dem Auto heraus, wenn die Verbindung stimmt – Kuschel-Calls anstehen, mal ganz abgesehen …

Arbeiten Sie hier an Ihren Abläufen und Gewohnheiten. Viele Praxisimpulse dazu gebe ich Ihnen übrigens bei unserem nächsten BEST OF in Dortmund. Am besten gleich Karten sichern, hier klicken.

 

Eine effektive Reisezeit wünscht
Ihr/Euer Steffen Ritter

PS. Weitere Ideen u.a. auch per Youtube und per Facebook, danke für’s Abo oder für’s Like!

Share This Post

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Beim Auto fahren Geld verdienen – Steffen Ritters Blog für … « Wie Sie Online Geld verdienen