Wieder ein Praxistraining beendet

Sie können sich vorstellen, dass ich ein Buch dazu schreiben kann – tue ich ja auch. Ich denke aber, dass es auch sehr spannend ist, authentische Erfahrungen von Vertriebsassistentinnen zu lesen. Diesen Einblick will ich Ihnen heute geben. Kürzlich endete wieder ein Lehrgang, diesmal in Mannheim. Hier für Sie ein paar Originaleindrücke …

 

S.K. aus Deidesheim

Ein herausstechender Punkt ist das Telefonieren. Durch das Seminar ist bei mir ein anderes Verständnis für den Kunden am Telefon entstanden. Mittlerweile sehe ich es sogar als Herausforderung an, einen Kunden zu kontaktieren, in dessen Kundenblatt vermerkt ist, dass er am Telefon unfreundlich und ablehnend reagiert hat. Und siehe da, die meisten Kunden reagieren auf einen durchdachten Anruf durchaus positiv, so dass im Kundenblatt nun der Kommentar „unfreundlich“ revidiert werden kann.

 

N.J. aus Kiel

Frisch vom Praxistraining zurück konnte ich gleich das Erlernte testen: Ein sehr guter Kunde rief an, um sich ausgiebig und ziemlich verärgert zu beschweren. Vor dem Vertriebsassistenztraining wäre ich verunsichert gewesen und hätte mich umgehend entschuldigt und gehofft, dass Gespräch schnell beenden zu können. Im Praxistraining habe ich gelernt, Kunden Zeit und Möglichkeit zu geben, allem Ärger Luft zu machen. Ich habe ihm verständnisvoll zugehört. Obwohl der Kunde anfangs mehrfach drohte alle Verträge zu kündigen, konnten wir letztlich das Telefonat mit einem beiderseitigen Lächeln beenden. Wir telefonierten dann noch einmal und nun ist der Kunde unserem Rat gefolgt und hat seinen Versicherungsschutz sogar verbessert.

 

M.S.-D. aus Trier

Meine Erfahrung durch die Qualifizierung zur Vertriebsassistentin ist nur positiv. Allein schon deswegen, weil ich in vielen Dingen selbstbewusster, sicherer und selbständiger  geworden bin. Sei es beim Telefonieren, terminieren oder Abläufe zu ändern und Optimierungen auch mit dem Chef zu besprechen, die dann einfach ausprobiert werden. All das motiviert ungemein. Ich rufe jetzt viel mehr Kunden am Tag an und dadurch ergeben sich sehr viel mehr Termine und die Klassifizierung geht mit großen Schritten voran.

 

T.J. aus Mannheim

Als ich mich für dieses Seminar anmeldete hätte ich keinesfalls gedacht, dass es so anstrengend, arbeitsintensiv, spannend und lustig aber auch eindrucksvoll und rundherum gut wird. Für mich persönlich ist wohl das Wichtigste, dass ich unseren Kunden noch bewusster mit einem Lächeln begegne. Ich führe die Kundengespräche offen und unvoreingenommen, erkundige mich nach Fremdverträgen und stelle die Vertrauensfrage immer öfter. Hierzu ein kleines Beispiel: Ich hatte für einen Kunden die Hausrat- und Haftpflichtversicherung neu geordnet und eine Unfallversicherung mit eingeschlossen. Im Seminar fiel mir dann auf, dass ich ja auch die Lebensgefährtin nach einer Unfallversicherung fragen kann. Ich wollte den Kunden anrufen, doch er war schneller und wollte nur den Chef sprechen. Das war meine Gelegenheit, das neue Wissen zu testen: „Guten Tag Herr B.. Mensch, gut dass Sie anrufen. Sie sind ja blau.“ „Wie bitte, blau?“ „Ja, Sie sind bei mir blau (Pause) hinterlegt. Ich wollte Sie nämlich auch anrufen.“  Das Gespräch verlieft durchweg positiv und siehe da, die Unfallversicherung für die Lebensgefährtin haben wir gemacht. Seminar-sei-Dank!

 

Schöne Geschichten, nicht wahr? Wir halten Sie auf dem Laufenden. In diesen Tagen endet der nächste Durchgang.

 

Herzliche Grüße
Ihre Cassandra Schlangen

 

PS.

Übrigens haben wir aufgrund der großen Nachfrage ein extra Training terminiert. Wer möchte, kann sich im Ritter-Shop oder im Büro bei Dana Pacia erkundigen und anmelden. 2013 wird es auch erstmalig einen offenen Durchgang zur Vertriebsassistenz (IHK) geben. Nähere Informationen hierzu ebenso im Institut Ritter unter (0 34 64) 57 39 80.

Share This Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Security Code:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.