Endlich Klarheit!

In sehr vielen Vermittlerbetrieben, die unser Institut in den letzten 17 Jahren trainiert oder beraten hat, agieren Mitarbeiter, deren Chefs nicht so richtig wissen, ob sich die Arbeit des Mitarbeiters überhaupt „rechnet“. Das liegt zumeist daran, dass nirgendwo unmissverständlich festgehalten ist, welche Aufgaben mit welchen Zielsetzungen erfüllt werden sollen.

Aufgabe jedes Unternehmers ist es, hier für 100% Klarheit zu sorgen und nicht die Einsatzgebiete des Mitarbeiters dem Selbstlauf zu überlassen. In den nächsten Wochen werden wir uns diesem Thema im Ritterblog u.a. auch mit Beispiel-Zielprofilen widmen.

Auftrag für Sie: Bestimmen Sie exakt die Aufgaben, deren Erledigung Sie von Ihrem Mitarbeiter erwarten! Schreiben Sie zudem (quantitative oder qualitative) Zielstellungen auf, an denen Sie die erbrachte Leistung messen können! Vielleicht priorisieren Sie zudem die fixierten Aufgaben aus Ihrer Sicht?

Zusatzgedanke: Beauftragen Sie doch auch einmal Ihren Mitarbeiter, die zehn maßgebenden Aufgaben seiner (bzw. ihrer) Tätigkeit für Ihren Betrieb zu formulieren und sich darüber Gedanken zu machen, woran genau seine (ihre) Leistung gemessen werden kann.

Resümee: Erst wenn klar ist, was Sie als Inhaber(in) möchten, kann ein Mitarbeiter dem auch gerecht werden. Oft wird im Stress des Tagesgeschäfts hierüber selten oder nie gesprochen. Wenn dies bei Ihnen zutrifft, sollten Sie es ändern!

Hier finden Sie eine einfache 1-seitige PDF-Vorlage zur Fixierung der 10 Kernaufgaben:

VORLAGE zur Fixierung der 10 Kernaufgaben
und Detailziele eines Mitarbeiters – Institut Ritter

Share This Post