Wie nutzen Sie die Medien?

Unsere Welt wird immer medialer. So ist nicht nur das, was Sie als Unternehmen für Ihre Kunden machen, bedeutsam, sondern auch, wie Sie für all Ihre Kunden und all Ihre Nicht-Kunden festhalten und verbreiten, was Sie gemacht haben.

Auch mir selbst wird das immer bewusster. Vor kurzem – Sie haben es vielleicht hier im Blog oder in diversen anderen Medien gelesen – wurde unser Institut 20 Jahre. Wir haben am 2. Mai 2012 von Mittag bis in den späten Abend hinein mit Partnern und Kunden getagt und gefeiert. Wir haben unser neues Programm „Ritter 4.0“ präsentiert. Die Trainer und Partner unserer Kernmannschaft haben wertvolle Impulse aus Ihren Themen gegeben. Rainer Calmund beschrieb amüsant die Parallelen zwischen Wirtschaft und Fußball. Am Abend hat Jens Weißflog im Interview die Auf’s und Ab’s seiner Karriere beleuchtet. Und ich selbst habe einen inhaltlichen Rück- und natürlich Vorausblick auf unser Engagement gewagt, aufgehängt an den Erfolgsfaktoren, die heute exzellente Vermittler ausmachen. Am Tag danach gab es ja die Verleihung des Awards 2012.

Das „Haus war mega-voll“ … und dennoch: Nicht alle, die dabei sein wollten, konnten auch dabei sein. Bei manchen gab es Terminprobleme, bei anderen waren wir (weil zu spät angemeldet) dann ausgebucht. Früher gab es – wenn redaktionelle Nacharbeit erfolgte – noch hier und da einen kurzen Bericht in der Presse. Das gilt auch heute noch … und es ist sehr wichtig. Entwickeln Sie hier Ihr persönliches Vorgehen. Mittlerweile können solche Berichte Print und online erscheinen, eine einmalige Wachstumschance der „Verbreitung Ihrer Botschaften“.

 

„Nacharbeit“ per Video

Genauso hilfreich ist es aber auch, per Video nachzuarbeiten, dass auch diejenigen, die nicht vor Ort waren, sich ein kleines Bild machen können. Das ersetzt natürlich nie die Teilnahme. Sehen Sie es also nicht als Konkurrenz zu Ihrem realen Tun, sondern als sehr wertvolle Ergänzung. Ohnehin, solche Videos sind nie sehr lang, das ist auch nicht hilfreich. Und natürlich können auch diejenigen, die dabei waren, nochmals in Ruhe ein Teil des Erlebten Revue passieren lassen.

Auch für uns wurde der 2. Mai 2012 wieder ganztags begleitet. Das Ergebnis hat am Ende etwas über sechs Minuten Länge erreicht. Das ist fast etwas zu lang. Andererseits, 10 Stunden + X auf 6 Minuten zu komprimieren ist ohnehin ziemlich anspruchsvoll. Deswegen ist solch Video nie ein reiner Mitschnitt. Ich freue mich, wenn Sie alle – sowohl die Sie dabei waren als auch die Sie nicht dabei waren – nochmals einen Blick nach Erfurt auf „20 Jahre Institut Ritter“ und auf unser Erfolgsgeheimnis (Gibt es das?) werfen. Sie erleben u.a. Interviews mit allen Beteiligten und natürlich die Stimmung des Tages und auch des Abends. Mein O-Ton gab’s kurz vor Mitternacht, man merkt’s …

Und wenn Sie das nächste Mal etwas Besonderes tun, denken Sie nicht nur an diejenigen, die dabei sein werden, sondern auch an die gesamte „Nachwelt“. Das sind Ihre Kontakte von morgen! Ver-X-fachen Sie die Zahl derer, die Sie erreichen. Auch wenn Sie noch so gut sind: Erst eine kommunizierte Leistung, erst eine kommunizierte Qualität hat in der heutigen medialen Welt die Chance, wahren Wert zu entfalten und in den Köpfen Ihrer Kunden auch tatsächlich und fest verankert anzukommen.

Sie sind gut. Sie sind sehr gut. Sie sind wirklich empfehlenswert. Wie können mehr davon erfahren?

 

PS 1. Wenn’s Ihnen gefällt, kriegen wir oben Ihr „Gefällt mir“? Danke!

PS 2. Übrigens unser Partner für solche Aufnahmen ist Studio 47, ein TV-Sender aus Duisburg (Telefon 0203 – 47 993 47). Eine klare Empfehlung. Danke, Sascha Devigne!

 

Eine weiterhin spannende Entwicklung wünscht
Ihr/Euer Steffen Ritter

Share This Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Security Code:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.