Lehrer im Fach „Geld“

Finanzdienstleister neigen ja manchmal dazu, zu viel zu reden, zu wenig zuzuhören und zu wenig Fragen zu stellen. Ich erwische mich da auch immer wieder. Vor ein paar Tagen habe ich mit einem Kunden von mir, er ist Journalist, gesprochen und er erzählte mir, dass das Erste, was ein angehender Journalist lernt, ist, folgende Fragen zu beantworten: WER? WO? WANN? WAS? WIE? WARUM? WELCHE QUELLE? WELCHE FOLGEN?. Wer das schafft, hat einen perfekten Bericht geschrieben, weil er nichts vergessen hat.

Ich habe lange darüber nachgedacht und als Steffen Ritter mich bat, an dieser Stelle etwas über Geldlehrer Deutschland zu schreiben, habe ich unweigerlich daran wieder denken müssen. Deswegen hier mein Versuch, Ihnen, liebe Leser, einen perfekten Bericht über uns zu liefern.
Am 07. Juni 2011 wurde unser Verein Geldlehrer Deutschland e.V. in Koblenz eingetragen (WER/WO und WANN). Der Verein verfolgt das Ziel, die finanzielle Bildung unserer Gesellschaft, insbesondere die unserer Kinder und Jugendlichen zu verbessern (WAS). Das erreicht der Verein, indem, die von ihm ausgebildeten Geldlehrer/-innen ehrenamtlich und über 1 Jahr begleitend Geldunterricht an Schulen geben (WIE). Nach einem Jahr können die Schüler Sparpläne, Darlehen, Ratenkredite, die Auswirkungen von Inflation, ja sogar Ihre eigene Spar- und Altersvorsorgestrategie berechnen.

Die finanzielle Bildung breiter Gesellschaftsschichten in Deutschland ist kaum oder nur unzureichend vorhanden, weil es in den meisten Schulen nicht auf dem Lehrplan stand. Und so stehen in regelmäßigen Abständen und nach regelmäßigen Krisen die Verbraucher vor der Kamera und erzählen, dass sie über den Tisch gezogen wurden und den falschen Leuten vertraut haben. Die Medien tun ihren Rest dazu, indem sie über unseriöse Banken und Berater schreiben und berichten. Das hat dazu geführt, dass der Berufsstand der Finanzdienstleister irgendwo zwischen Autoverkäufer und Politikern sich wiederfindet. Und wenn Sie jemand fragt, was Sie beruflich machen und Sie sagen voller Stolz: Ich bin Finanzdienstleister, dann drehen sich viele ab und suchen das Weite (WARUM). Das habe ich auch immer wieder erlebt und im einen oder anderen Gespräch mit Kollegen und Kunden wurde dieses Bild bestätigt (WELCHE QUELLE).

Veränderung beginnt bei uns!

Und was bedeutet das konkret für uns und die Gesellschaft, in der wir leben. Das sich nichts ändert. (WELCHE FOLGEN). Ja, außer wir fangen an etwas zu ändern und Veränderungen beginnen immer bei uns selbst und im Kleinen. Und das ist die Idee von Geldlehrer Deutschland e.V.: Finanzielle Kompetenz für Alle. Geldunterricht aus der Praxis für die Praxis sollte nicht die Ausnahme sein, sondern die Regel. Stellen Sie sich doch einmal vor, da kommt ein junger Mensch in Ihr Büro und sagt: Ich habe meine Altersvorsorgestrategie berechnet und bei einem Anlagezins von 4%, einer Inflation von durchschnittlich 3% muss ich jeden Monat 236 Euro sparen um mein Ziel zu erreichen! Wäre das nicht eine perfekte Welt? Als Geldlehrer-/in zu arbeiten hat viele Vorteile. Sie erhalten ein noch besseres Image, weil die regionale Presse über Sie schreibt. Sie bekommen durch die Arbeit mit den Schülern einen anderen Blick auf diese Welt. Ja, Sie bekommen eine andere Haltung zu sich und Ihrem Beruf. Denn wir haben einen der wichtigsten Berufe. Wenn wir es den Menschen nicht sagen, dass es im Alter nicht reicht, wer, frage ich Sie, macht es dann. Und damit können wir nicht früh genug anfangen. Unser Geldlehrer Dominik Baumer sagt, dass die Investition in seine Geldlehrerausbildung eine seiner besten Entscheidungen in seinem Leben gewesen ist! In diesen 2,5 Tagen Ausbildung (http://www.geldlehrer.de/ausbildung/anmeldung/), erlernen Sie den Umgang mit dem BWK-miniMAX 2.0 und vor allem, wie Sie diesen anderen Menschen beibringen. Sie erhalten einen ausgearbeiteten Unterrichtsleitfaden, sowie Ihre Geldlehrer-Visitenkarten und –Briefpapier. Sie erleben einen LIVE-Unterricht vor Schülern und erhalten von uns das Handwerkszeug, damit Sie gleich an der Schule Ihrer Wahl starten können. Ob Sie sich das wert sind? Das entscheiden Sie ganz alleine.

Zum Schluss noch eine kleine Anekdote. Ich fuhr am Freitag im ICE und hatte mein Geldlehrer-Hemd an. Mir gegenüber saß ein älteres Ehepaar und ich merkte wie die Beiden mich neugierig musterten und mich nach einer Weile fragten, was es sich denn mit Geldlehrer auf sich hat? Wir hatten ein mehr als dreistündiges Gespräch über Geld, Finanzen und wie man sich am besten aufstellt. In zwei Wochen findet ein Termin statt. Meine Tätigkeit und Haltung als ehrenamtlicher Geldlehrer hat eine Basis und einen Zugang geschaffen, die vielleicht anders nicht möglich gewesen wäre.

Werden Sie Geldlehrer/in! Je früher Sie diese Entscheidung treffen, desto eher werden Sie erleben, wie die Menschen in Ihrer Umgebung sehr, sehr positiv reagieren. Spontan auf Sie zukommen. Sie werden erleben, dass die Schulen gerne und begeistert Ihr Angebot des Geldunterrichts annehmen. Erzählen Sie auch Freunden, Bekannten und Kollegen/innen von dieser Möglichkeit, Geldlehrer/in zu werden.

Einfach jetzt eine E-Mail an mich gs@geldlehrer.de oder anmelden unter http://www.geldlehrer.de/ausbildung/anmeldung/.

 

Herzliche Grüße
Ihr Geldlehrer Grischa Schulz

 

Share This Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Security Code:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.