Wann lohnt sich der Blick eines Externen auf den eigenen Vermittlerbetrieb?

Ein hoffentlich hochkompetenter, die Branche kennender Berater schaut mit anderen Augen auf all die Aufgaben und Abläufe Ihres Vermittlerbetriebs als Sie, der Inhaber selbst.

Während Sie und alle Mitarbeiter in den operativen Details Ihrer Arbeit ”drin stecken”, nimmt der Externe eine Vogelperspektive ein. Zugleich bringt er einen – im Idealfall – sehr großen Erfahrungsschatz mit, um Sie mit den Besten der Branche bzw. Ihrer Betriebsgröße zu vergleichen. Elementar wichtig und Grundvoraussetzung einer Beratung ist jedoch die Bereitschaft des Inhabers, eingefahrene Abläufe sowie auch manch liebgewordene Gewohnheit in Frage zu stellen. Ist diese vorhanden, wird die Beratung sich höchst wahrscheinlich lohnen. Natürlich nur, wenn der Berater passt …

Mindestens unter den folgenden fünf Gesichtspunkten sollten Sie das Beratungsunternehmen Ihrer Wahl auf den Prüfstand stellen, um im Nachhinein eine Enttäuschung zu vermeiden.

  • Kann das Beratungsunternehmen auf einen langjährigen Erfahrungsschatz in der Unternehmensberatung zurückgreifen?
    Man kann sich durchaus mal vom Azubi die Haare schneiden lassen, unternehmerische Beratung ist für Experimente dieser Art zu bedeutsam, wahrscheinlich auch zu teuer.
  • Hat das Beratungsunternehmen in der Assekuranz und Finanzdienstleistung tiefgreifende Kenntnis, können Sie von Branchenerfahrungen profitieren?
    Ein Unternehmen, welches heute Bäckereibetriebe, morgen Autowerkstätten und übermorgen einen Einzelhändler berät, kann durchaus interessant sein. Es braucht aber auch drei oder mehr Tage, bevor es soweit ist, Ihren Vermittlerbetrieb (zumindest etwas) zu verstehen.
  • Hat sich das Beratungsunternehmen in Ihrer Branche bereits durch eine Vielzahl hervorragender Beratungen einen Namen gemacht?
    Sicher könnte bei Ihnen die erste erstklassige Beratung einer kompett unbekannten Consulting-Firma stattfinden. Die Wahrscheinlichkeit zu großem Nutzen für Ihren Betrieb ist aber um ein Vielfaches größer, wenn Ihnen das Beratungsunternehmen von mehreren zufriedenen Kollegen empfohlen wird oder Ihnen durch entsprechende Berichte hierüber aus der Presse bekannt ist.
  • Tritt das Beratungsunternehmen in der Öffentlichkeit aktiv unternehmerisch auf, ist es selbst leidenschaftlich aktiv und immer engagiert auf der Höhe der Zeit?
    Wer zur Unternehmensentwicklung berät, sollte als Beratungsunternehmen selbst ebenso engagiert unterwegs sein. Schauen Sie sich die Homepage an, verfolgen Sie die Öffentlichkeitsarbeit des von Ihnen favorisierten Beratungsunternehmens. Nehmen Sie immer wieder Aktualität und Weiterentwicklung wahr oder ist hier noch das Konzept von 2005 oder 1998 am Start?
  • Sind Ihnen Konzept und Vorgehensweise schlüssig und ist der entstehende Aufwand transparent?
    Das methodische Vorgehen aus Analyse, Bestandsaufnahme vor Ort, Ziel- und Maßnahmenplanung sollte verständlich erläutert oder beschrieben sein. Und nicht zuletzt: Der entstehende Aufwand sollte zudem 100 Prozent transparent spätere Überraschungen vermeiden?

Bleibt dennoch die Frage: Kann ich als erfahrener Unternehmer nicht all die Entwicklungs- und Optimierungschancen meiner Firma selbst erkennen, schließlich bin ich doch lange genug im Geschäft?

Die KLARE Antwort PRO-BERATUNG

Manches können Sie sicher erkennen, aber im fordernden Tagesgeschäft eines wachsenden Vermittlerbetriebs fehlt Ihnen hierfür in aller Regel die Zeit. Interessant ist aus meinen Erfahrungen, dass gerade etablierte, selbstbewusste Vermittler eine externe Beratung zur weiteren Steigerung Ihrer Erfolge nutzen. Und dies hängt nicht allein an der gestiegenen Akzeptanz des finanziellen Aufwands einer Beratung, sondern vielmehr an der vorhandenen Bereitschaft, noch besser zu werden. Zudem gilt:

Sie können sich selbst nicht kitzeln, Sie können sich selbst auch nicht beraten.

Viele Grüße aus Sangerhausen
Ihr Steffen Ritter

Share This Post