Was macht McDonalds so erfolgreich?

In der aktuellen Ausgabe von Impulse (September 2012) wird wieder einmal über das erfolgreichste Kleinunternehmen der Welt berichtet … McDonalds. Und tatsächlich können die meisten Unternehmer viel, sehr viel von diesem Unternehmen lernen. Ray Croc, der 1954 von den beiden McDonalds das Recht erwarb, „solche Geschäfte“ überall zu eröffnen, hatte eine Idee … und sie lebt!

Es sprengt den Rahmen eines kurzen Blogs, in allen Facetten auf die Erfolgsverursacher von McDonalds einzugehen. Zudem liegt mir weniger etwas daran, einen „Detailbericht“ über dieses, auch von den Aktionären seit vielen Jahren innig geliebtes Unternehmen zu schreiben. Ich möchte vielmehr Sie, als Leser des Ritterblogs anregen, einzelne scheinbar kleine Aspekte im Blick auf Ihre eigene Firma zu durchdenken … und vielleicht ja auch – zugeschnitten auf Ihre Gegebenheiten – zu übernehmen. Ich habe fünf Aspekte für Sie ausgewählt.

(C) Marcel Klinger by pixelio.de

 

  • McDonalds wächst langsam, aber stetig. Es testet sich voran, an neue Regionen, an neue Produkte, an (noch) bessere Abläufe. Vor jedem nächsten großen Schritt wird in kleineren Stichproben getestet, gemessen, verworfen, für gut befunden, verbessert … und dann mit einer gewissen Erfolgssicherheit in den gesamten oder in komplette regionale Märkte gegangen.
  • McDonalds ist für mich unangefochten Meister der Standards und Automatismen. Die Größe der Pommes frites, die Menge des Salzes bei „einmal streuen“ … alles, aber auch wirklich alles ist definiert, genormt, standardisiert. Einarbeiten neuer Mitarbeiter ist einfach, denn es ist klar und es ist klar beschrieben, was wie läuft. So bekommt ein Kunde immer genau das, was er erwartet. Weltweit übrigens.
  • McDonalds erdenkt und definiert nicht im Hinterstübchen, also allein in der Zentrale, neue Standards und weist sie an. Vielmehr werden diejenigen, die sie nachher ausführen sollen, bei der Erarbeitung in Gremien beteiligt. So werden deren wertvolle Erfahrungen eingebunden, sie werden mitgenommen … und die Systeme sind keine Diktate, sondern gemeinsam erarbeitete Qualitätsverbesserungen.
  • Trotz aller Standards: Es gibt dennoch sehr viel Individualität. Franchisenehmer können im Rahmen dieser unternehmerischen Freiheit über individuelle Aktionen entscheiden, um Ihrem Markt gerecht zu werden. Jeder Einzelne ist Teil eines professionellen Systems und dennoch zugleich konsequent auch Unternehmer.
  • Ganz besonders setzt McDonalds auf die jeweils nächste Generation. Verschiedene Wege und Gründe führen sie – und deren Eltern – in die Filialen. Immer wieder anders, immer wieder neu. Eine anfangs, vor einem halben Jahrhundert, ganz neue Form, in einem Restaurant zu essen, fand und findet so immer mehr Zuspruch. Ob diese Form jedem und immer gefällt, ist eine andere Sache und für den Gesamterfolg nicht entscheidend. Und attraktiv sein für die nächste Generation ist eines der wichtigsten Kriterien für den Erfolg von morgen und übermorgen.

Wo stehen Sie in jedem dieser fünf Aspekte? Sie gelten auch für Sie, sie gelten auch für uns. Erfolgreiches Unternehmertum … von McDonalds können wir alle lernen!

 

Viel Erfolg
Ihr/Euer Steffen Ritter

 

PS. Damit auch Sie weiter wachsen …

Das BEST OF Vertrieb 2012 (HIER ist der Flyer, bitte klicken) – u.a. auch mit den besten Systemen genau für Ihren Betrieb, also 100 Prozent für Sie und für Ihren Erfolg – gibt es am 15. November 2012 in Bad Soden. Jetzt anmelden und dabei sein …

Gern auch online unter http://www.steffenritter.de!

Share This Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Security Code:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.