Mehr und bessere Kunden … (14 von 77)

Ohne Ende Arbeit und Null Wirkung?

Viele Unternehmer, viele Vertriebler versenden regelmäßig Newsletter. Sie informieren über Produkte, über ihre Leistungen, über sich. Alles sehr informativ, keine Frage! Solche Nachrichten erhält ein Kunde … sicher auch Sie … leider mehrfach am Tag. Zumindest in der Woche. Informations-Overkill. So senden Sie Ihre Informationen ins Nichts, in den Papierkorb Ihres Kunden.

Die Alternative ist, Sie haben wirklich hilfreiche Infos. Sie haben Infos, die Ihrem Kunden nützen, selbst wenn er nicht bei Ihnen kauft oder Sie beauftragt. Erst wenn dieser Wert für Ihren Kunden gegeben ist und er immer wieder spürt, dass Nachrichten von Ihnen solchen Wert haben, wird er Ihren News besondere Aufmerksamkeit schenken. Und in diesem Windschatten können Sie auch ein paar werbliche Botschaften absetzen.

7 Gedanken …

  1. Eventuell haben Sie Impulse, die für Ihre Kunden „Geld wert“ sind. Das kann natürlich auch mal ein Produkt von Ihnen sein, vielleicht auch mal ein Geldspartipp. Oder auch eine wertvolle Seite im Internet, außerhalb Ihres Unternehmens und Ihres Geschäftszwecks.
  2. Bauen Sie in Ihren Newsletter eine kleine Videosequenz ein, in der Sie die Leser persönlich begrüßen. Vielleicht geben Sie einen Tipp, was Ihr Leser sich auf jeden Fall anschauen sollte. Das ist heute kein technisches Wunderwerk mehr.
  3. Geben Sie besondere Informationen, vielleicht einen „Insider-Tipp“. Informieren Sie (gefühlt) über Dinge, die man so „normalerweise“ nicht erfährt.
  4. Geben Sie Ihrem Kunden eine Checkliste, mit der er sich selbst überprüfen kann. Das ist spannend. Natürlich am besten zu Themen, welche Sie im Fokus haben. Darunter die Aufforderung: „Sie haben Fragen? Bitte zögern Sie nicht, uns anzurufen unter …!“
  5. Vielleicht geben Sie Ihrem Kunden einen Lesetipp, ein Buch, das Ihnen gefallen hat oder Ihnen sehr viel gegeben hat. Dieses Feedback kann, ja sollte, auch mal persönlich sein. Gehen Sie raus aus dem „nur-geschäftlich-unterwegs-sein-und-geschäftlich-denken“ …
  6. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kunde beim Lesen gute Laune hat oder gute Laune bekommt. Auch ein noch so trockenes Thema kann aufgelockert werden. Seien Sie nicht zu staubig!
  7. Geben Sie auch mal Einblick in Ihren Alltag, werden Sie nahbar, anfassbar, persönlich. Von einem anonymen Unternehmen kauft man viel weniger gern, als von einem Betrieb, den man etwas kennt, den man einschätzen kann. Vermeiden Sie „Werbesprache“.

 

… und welche Idee haben Sie?

Und neben all dem können Sie natürlich indirekt redaktionell oder auch direkt Ihre Produkte einbauen. Schaffen Sie ein Umfeld, das man gern wahrnimmt. Und bei Ihren Produkten empfehle ich Ihnen klar zu kommunizieren. „Ich freue mich über Ihren Auftrag (über unsere Zusammenarbeit). Bitte rufen Sie mich an unter …“ Sagen Sie klar, worum es geht. Scheuen Sie sich nicht, eindeutig zu Handlungen aufzufordern.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Newsletter Wert hat. Ach übrigens … Das alles müssen nicht Sie (persönlich) machen. Es gibt Text- und Werbeprofis. Das Erfolgsgeheimnis von Unternehmern ist zumeist, Sie konzentrieren sich auf Ihr Geschäft! Aber den Input, den müssen Sie geben. Persönlich kann nur sein, was irgendwie von Ihnen kommt.

Nur eines ist wichtig, wenn Sie Externe beauftragen: Sorgen Sie dafür, dass auch die Werbeprofis – auch wenn es ihnen oft schwer fällt – auf Werbesprache verzichten! Denn diese nervt maßlos. Sie, mich, uns alle!

 

Auf geht’s! Viele Grüße
Ihr Steffen Ritter

Und nicht vergessen … wir können uns zum BEST OF Vertrieb 2012 sehen … und im Sinne dieses Beitrags, also einer klaren Aufforderung zum Handeln: Bitte buchen Sie jetzt – es wäre mir eine große Freude – entweder …

… online hier!

… per FAX hier!

… oder telefonisch unter 03464-573980! Ich freue mich auf Sie! 🙂

Share This Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Security Code:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.