Mehr und bessere Kunden … 6 von 77

Diese Frage ist wahrscheinlich eine der wichtigsten, die es für alle diejenigen gibt, die nachhaltig Vertriebserfolg haben möchten. Anhauen, umhauen, abhauen war gestern schon tödlich und ist heute – im Zeitalter von Social Media – nahezu unmöglich. Es sei denn, Ihr Vertrieb läuft inkognito, als Briefkastenfirma, ähnlich der diversen Kaffeefahrtabzocker. Und wenn dem so wäre, würden Sie den Ritterblog gerade nicht lesen. Sie wären die gänzlich falsche Zielgruppe, hier finden Sie nichts Spannendes …

Der am Nutzen orientierte, auf Lösungen zielende Vertrieb hat den Kunden und seinen Bedarf, weniger die eigenen Produkte, im Zentrum. Was möchte er? Wann wäre er gänzlich zufrieden und begeistert? Genau das ist auch bei der Kundentreue entscheidend. Es geht nicht nur darum, das nächste Produkt zu verkaufen, den nächsten Vertrag zu schreiben. Es geht bei der Kundentreue um ganz andere Fragen.

 

7 Gedanken …

  1. Sagen Sie Ihrem Kunden einfach mal zwischendurch „Danke!“ für die Zusammenarbeit. Ohne Anlass oder auch mit. Nicht unbedingt zu Weihnachten. Vielleicht zu einem spezifischen „Kundenjubiläum“? Zwei, fünf oder zehn Jahre Zusammenarbeit. Oder gern noch kreativer … Am besten ritualisieren Sie das Ganze.
  2. Bieten Sie Ihrem Kunden ungefragt etwas Besonderes. Nachlass, ohne das er danach fragt. Oder – noch besser – ein Add-on, ohne dass Sie dies „mussten“. Einfach so, als Dank für die Partnerschaft.
  3. Geben Sie Ihrem Kunden obendrauf auf Ihre Zusammenarbeit wertvollen Input. Vielleicht auf einem Gebiet, das mit Ihrem Geschäft nichts zu tun hat. Oder doch damit zu tun hat und in noch stärkerem Maße Ihr „Profitum“ beweist. Nur, weil Ihr Kunde Ihnen wichtig ist. Auch ein Danke …
  4. Fragen Sie Ihren Kunden mal nach seiner Meinung. Ohne Verkaufsabsicht oder ähnliches. Weil die Sicht Ihres Kunden Ihnen wichtig ist, Sie Ihren Kunden schätzen. Auch Wertschätzung verbindet. Aber – mein Tipp – meinen Sie es stets ehrlich, sonst lassen Sie es.
  5. Wenn Sie mit Ihrem Kunden sprechen, hören Sie zu. Mehr als Sie reden. 30 Prozent Redeanteil Ihrerseits ist die Höchstgrenze. Auch das ist Wertschätzung. Und seien Sie wirklich da. Auch in Gedanken, auch mit den Augen. Konzentration ist in unserer Zeit der permanenten Ablenkung das wichtigste Gut, wir leben in einer Ökonomie der Aufmerksamkeit. Schenken Sie wirkliche Aufmerksamkeit.
  6. Sorgen Sie dafür, dass Kunden von der Zusammenarbeit mit Ihnen profitieren. Jedes Gespräch mit Ihnen sollte einen Zusatzwert haben. Weil Sie Impulse geben, modern vorausblicken, am Puls der Zeit sind.
  7. Symbolisieren Sie Ihr Kundenbewusstsein. Geben Sie freiwillig Ihren bestehenden Kunden Top-Konditionen … und nicht nur denen, die Sie neu gewinnen wollen oder die gerade mit Kündigung drohen. Vielleicht mit einer Kundenkarte oder etwas ähnlichem.

 

… und welche Idee haben Sie?

In Kürze – zum 20-jährigen Jubiläum unseres Instituts in Erfurt – stellen wir unsere weiterentwickelte Form der Kunden- und Partnerarbeit vor. Die schwarze und die weiße RITTER CARD, zwei Karten für zwei Zielgruppen unseres Instituts. Alle meine Facebook-Kontakte kennen dieses Bild bereits … und wenn Sie noch nicht dazugehören, gerne jetzt Kontaktanfrage versenden an http://facebook.com/steffenritterlive. Mehr Infos zu unseren Karten ab Mai hier im Blog und auf Facebook.

Also: Denken Sie nach, denken Sie vor. Bauen Sie mehrere Säulen auf, die Ihr Haus der Kundentreue so richtig stabil machen.

 

Viele Grüße
Ihr/Euer Steffen Ritter

 

Last Minute … noch anmelden!

 

Share This Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Security Code:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.