Mehr und bessere Kunden … (12 von 77)

Und wieder so eine seltsame Frage, oder? Wie bereits mehrfach geschrieben: Ich antworte hier im Ritterblog auf Fragen, die Sie mir (oder auch Beratern und Trainern unserer Instituts) stellen. Mein Ziel ist es, in den nächsten Monaten 77 dieser Fragen rund um erfolgreiche Kundenarbeit, die häufig gestellt werden, etwas näher – d.h. mit jeweils sieben Gedanken – zu beleuchten.

Mancher mag sich jetzt fragen, ob die heutige Frage politisch korrekt ist. Sei’s drum. Fest steht, dass Menschen, die mehr verdienen zum Beispiel auch in Vorsorgethemen etc. mehr Bedarf haben. Und damit ist diese Frage legitim.

Ich geben Ihnen heute also wieder sieben Gedanken. Allein Sie entscheiden, welchen Sie für sich als relevant empfinden. Schließlich ist es unser aller unternehmerische Freiheit, über diese Dinge selbst zu entscheiden. Jeder bekommt die Kunden, die er anzieht. Welche Kunden ziehen Sie an? Auf welche Kunden wirken Sie attraktiv?

 

7 Gedanken …

  1. Mit anziehend meine ich zuallererst Sie ganz persönlich. Wenn man Sie mit solchen Top-Kunden in eine Reihe stellt, fallen Sie da auf oder sind Sie „einer von ihnen“. Ich weiß, das klingt seltsam. Aber bitte, stellen Sie sich einmal diese Frage! Sicher, Individualität ist Trumpf, nicht alle müssen Mainstream-gebügelt sein. Sie können gern anders sein. Aber der Vorstand eines Top-Unternehmens lässt sich in Finanzdingen in den meisten Fällen nicht von einem Berater in ausgewaschener Jeans und wild gemustertem Kurzarm-Hemd beraten. Es sei denn, Sie können sich dies aufgrund Ihrer Prominenz und Ihres allseits bekannten Profi-Images schon wieder leisten … Zugleich stellt sich die Frage: Sprechen Sie „die Sprache“ dieser Kunden?
  2. Sind Ihre Mitarbeiter geeignet, mit solchen Top-Kunden zu sprechen? Oder ist das eher nicht angeraten? Wären diese gnadenlos unsicher? Oder bereits sehr, sehr selbstbewusst?
  3. Sind Ihre Geschäftsräume geeignet, solche Kunden zu empfangen? Versprüht Ihr Büro ein (zumindest) 4-Sterne-Hotel-Gefühl oder hat es eher den Charme einer unaufgeräumten, angestaubten Jugendherberge aus den frühen 80ern?
  4. Sind Ihre Unterlagen, ist Ihre Geschäftskorrespondenz auf die Erwartungshaltung solcher Kunden abgestimmt? Damit meine ich wertig in der Optik und Haptik, im Schreibstil und in der Zuverlässigkeit. Trifft dies, abgesehen von der Haptik, auch auf die elektronische Post zu?
  5. Sind Sie in Kreisen zugegen, in denen Top-Kunden verkehren? Wenn nein, wie können Sie Anschluss finden? Gibt es in Ihrer Region empfehlenswerte Vereine, Clubs, Sportarten?
  6. Bieten Sie Leistungspakete und Besonderes, weswegen Sie Top-Kunden gerne empfehlen? Hotline, Rundum-Sorglos-Pakete, Zusatzleistungen? Können Sie selbst in drei Sätzen erklären, warum Sie DER Berater für diese Menschen sind?
  7. Ist es für Sie selbstverständlich, über große Beträge zu sprechen? Ein Kunde merkt, wenn Sie innerlich bei 700 Euro Monatsbeitrag für die Altersvorsorge zusammenzucken. Es kann aber sein, dass Ihr Kunde nur so seine Vorsorgelücke schließen kann.

 

… und welche Idee haben Sie?

Sie kennen das ja bereits: Eventuell kommen manche Gedanken, manche Sichtweisen etwas seltsam daher. Ich bitte Sie, dieses Querdenken meinerseits zuzulassen. Wählen Sie aus, welche Aspekte für Sie in Frage kommen … Viel Erfolg!

Und Facebook-Nutzer nicht vergessen: Immer wieder mal auf http://facebook.com/institutritter vorbei schauen … oder einfach ein „Like“ im Kasten rechts.

 

Beste Grüße und uns allen weiter eine erfolgreiche EM
Ihr/Euer Steffen Ritter

 

PS. Unser Youtube-Kanal steffenritterlive beginnt immer mehr regelmäßige Nutzer zu bekommen., per Stand heute sind 19 kleine Videos online. Schauen Sie auch mal rein unter http://www.youtube.com/user/steffenritterlive/videos. Ich freue mich, wenn Sie diesen Link einmal als Empfehlung posten … Danke!!!

Share This Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Security Code:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.