Ihr Vermittlerbetrieb hat – im Vergleich zu anderen Branchen – eine ganz besondere Entwicklung. Das hängt damit zusammen, dass Sie als Gründer anfänglich alle Aufgaben selbst übernehmen.

Vertrieb, Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, Kundenservice und Rechnungswesen – welche Aufgaben auch immer – alle sind zum Start in den meisten Fällen Aufgaben des Chefs.

Durch Ihre – meist zu Beginn Ihrer Selbständigkeit erlangte – fundierte Ausbildung und Einarbeitung besitzen Sie als Vermittler überaus wertvolles Know-how für professionelle Analysen des Vorsorgebedarfs, für Kundenberatungen und Verkaufsgespräche in den verschiedensten Zielgruppen. Und dennoch – in einem nicht geringen Teil der eigenen Arbeitszeit – beschäftigen sich viele mit Aufgaben eines Sachbearbeiters, zum Beispiel in der Verwaltung. So ist die einzig richtige Antwort auf die Frage „Wann sollte ich den ersten Innendienst einstellen?“: SOFORT!

Die meisten Existenzgründungen starten in anderen Branchen mit einem Businessplan. Hier wird in Unterpunkten (z.B. Prozesse, Personal, Kalkulation etc.) unter anderem beschrieben, welche Aufgaben im Unternehmen anfallen, welche Mitarbeiter hierfür erforderlich sind und wie dies alles kalkuliert wird. Der Inhaber sollte im Betriebsgeschehen stets die Aufgaben übernehmen, mit denen er für den eigenen Betrieb die höchste Wertschöpfung erzielt.

In Vermittlerbetrieben ist es üblich, Innendienst erst dann einzustellen, wenn mehr und mehr wichtige Aufgaben liegen bleiben. Mit dieser Strategie rennen Sie aber Ihren Notwendigkeiten hinterher, statt pro-aktiv Ihren Unternehmensablauf zu gestalten und Ihre eigene Arbeitskraft mit dem höchsten Nutzen einzusetzen.

Die ANALYSIERENDE Antwort

Beantworten Sie selbstkritisch die folgenden drei Fragen, um individuell – auf Ihre persönliche Situation bezogen – eventuell vorhandenen Innendienstbedarf zu erkennen.

  • Mit welchen Aufgaben sind Sie als Inhaber für Ihren Betrieb am wertvollsten?
  • Können Sie diesen Aufgaben mehr als zwei Drittel Ihrer Arbeitszeit widmen?
  • Übernehmen Sie in Ihrem Betrieb regelmäßig Aufgaben, die auch eine (ausgebildete oder eingearbeitete) Sachbearbeitung erledigen kann?

„Das ist Theorie“, sagen Sie, „ich kann mir Innendienst einfach nicht leisten. Deswegen habe ich keinen.“ Wenn dem so ist, müssen Sie Ihre Ausgaben – vielleicht auch Ihre privaten – neu budgetieren, um eine erste Entlastung (vielleicht noch mit geringer Vergütung) beschäftigen zu können. Konzentrieren Sie sich auf Vertrieb, konzentrieren Sie sich auf die Aufgaben, mit denen Sie etwas bewirken können! Packen Sie das Problem an der Wurzel an!

Übrigens: Das gilt natürlich nicht nur für Ihren ersten Mitarbeiter, das gilt auch darüber hinaus für Nr. 2, Nr. 3 usw.

Arbeiten Sie an einer professionellen Führung und Entwicklung Ihrer Firma! Seien Sie nicht Zahnarzt und Sprechstundenhilfe in einem!

Die EIN-WORT Antwort

Schnellstmöglich!

Herzliche Grüße aus Köln sendet Ihnen
Ihr Steffen Ritter

PS. Wie und wann „entstehen“ eigentlich die Blog-Beiträge mehrmals pro Woche? Einen Blick „hinter die Kulissen“ gibt es morgen …

Share This Post